Spektrum-Anpassungswerte (Pegelkorrekturwerte)

Beim bewerteten Schalldämmmass Rw in dB wird die akustische Wirkung auf spezifische Lärmeinwirkungen wie Strassen-, Flug- oder Wohnlärm nicht speziell berücksichtigt. Zwei Fenster können das gleiche Schalldämmmass Rw aufweisen, sich aber in einzelnen Frequenzbereichen unterscheiden.

Damit Schalldämmfenster gezielt eingesetzt werden können, wurden die sogenannten Spektrum-Anpassungswerte (Pegelkorrekturwerte) eingeführt. Sie geben Aufschluss über die individuellen Fähigkeiten von Fenstern und Isoliergläsern zur Dämmung bestimmter Lärmarten und tragen die Kurzbezeichnungen C und Ctr. Das C bedeutet Korrektur. Der Index «tr» weist auf Verkehr (traffic) hin. Ctr ist also der Spektrum-Anpassungswert für Strassenlärm, der sich auch für Fluglärm eignet. Hier geht es vor allem darum, tiefe Frequenzen gut zu dämmen. C kommt zur Anwendung bei Lärm, der sich eher in einem breiten Spektrum befindet, wie beispielsweise Eisenbahn- oder Industrielärm. Sowohl C als auch Ctr sind negative Werte, die das Schalldämmmass nach unten korrigieren.

 

Anwendung in der Praxis

Das BUWAL hat als vorläufige Massnahme ein korrigiertes Schalldämmmass R*w eingeführt; dieses Mass ist verbindlich für alle Sanierungen nach LSV.

  • Für Strassenlärm innerorts und Fluglärm bei Zivil- und Militärflugplätzen gilt die Formel: R*w = Rw+5+Ctr
  • Für Eisenbahn- und Industrielärm gilt die Formel: R*w = Rw+C

 

Beispiel

Ein Fenster weist folgende Werte auf:

  • Rw = 37 dB
  • C = -1 dB
  • Ctr = -4 dB

Diese Werte bedeuten in Bezug auf

  • Strassenlärm innerorts: R*w = 37+5–4 = 38 dB Ctr
  • Eisenbahnlärm: R*w = 37–1 = 36 dB C