Tablet
Designglas, Designglaeser
Download

Mit individuell gefertigten Designgläsern verglaste Aufzugskabine

01.10.2014

Kö-Bogen Düsseldorf

Individuell angefertigte Designgläser setzen Gestaltungselemente aus der Fassade im Interior fort

Alles nur Fassade? Der Düsseldorfer Kö-Bogen hat ein spektakuläres Äußeres. Doch es lohnt sich auch ein Blick ins Innere – nicht nur für Shoppingfans, sondern auch für Architekturbegeisterte.

 

Im Gegensatz zur landläufigen Meinung sind Bauwerke keineswegs leblose Objekte“, sagte der Architekt Daniel Libeskind einmal. „Sie leben und atmen und besitzen genau wie wir Menschen ein Inneres und Äußeres, einen Körper und eine Seele.“ Wie Körper und Geist des Menschen in Einklang stehen sollten, so sollte es auch ein Zusammenspiel zwischen dem Inneren und Äußeren eines Gebäudes geben. Diese Zielsetzung konnte der New Yorker Architekt mit seinem Büro im Entwurf des Düsseldorfer Kö-Bogens verwirklichen.

 

Bei diesem Projekt wurde in der Fassade mit geschnitten scharfen, diagonal fließenden Kurvenlinien und einem interessanten Materialspiel von Fensterflächen und Natursteintafeln gearbeitet. Diese gestalterische Handschrift setzt sich auch im Inneren des Einkaufszentrums fort. Ein Mosaik aus unterschiedlich farbigen Designgläsern nimmt Formen der Fassade auf. Anhand von CAD-Zeichnungen wurden individuelle Glaszuschnitte mit extrem spitzen Winkeln und kreisförmigen Ausschnitten gefertigt. Diese wurden dann auf Metallplatten aufgeklebt und nach Vorgabe des Studios Daniel Libeskind zu einem Wandbild zusammengesetzt.

 

Glas Trösch war drei Jahre lang intensiv in die Planung des Interior-Bereichs eingebunden: Dabei reichte das Aufgabenspektrum von der Bemusterung über das Testing, die Durchführung von Verträglichkeitsprüfungen mit verschiedenen Klebstoffen in den Laboren von Glas Trösch, bis zur Entwicklung von speziellen Glaslaminaten. Im Bereich einer Lobby kamen schließlich zwei unterschiedliche Designgläser zur Ausführung, mit denen Wände, Böden und Aufzüge verkleidet wurden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und zeigt einmal mehr das große Potenzial des Werkstoffs Glas im Innenbereich.